Metafysikos.com

Metaphysik für Alle

Bruno Bérard und Annie Cidéron

Soll auf Englisch erscheinen (Angelico Press, 2024)

Das Buch wurde noch nicht ins Deutsche übersetzt. Nur diese Präsentation wurde übersetzt.

Diese zwölf mit Annie Cidéron verfassten Interviews dienen einzig und allein dem Zweck, die Metaphysik für alle zugänglich zu machen. Diese Disziplin wird darin abwechselnd mit anderen Wissenschaften, der Religion, dem Geschlecht, der Materie, der Mystik, der Esoterik, verschiedenen Metaphysikern usw. konfrontiert, wodurch die Frage „Was ist Metaphysik?“ in einem abschließenden Gespräch beantwortet werden kann.

Inhaltsverzeichnis des Buches

  1. Metaphysik und Wissenschaft
  2. Metaphysische Biografie
  3. Metaphysik und Religion
  4. Metaphysik und Metaphysiker
  5. Ein metaphysisches Abenteuer
  6. Metaphysik und Mystik
  7. Metaphysik des Glaubens
  8. Metaphysik des Geschlechts
  9. Metaphysik und Materie
  10. Metaphysik und Esoterik
  11. Metaphysik und das Leben nach dem Tod
  12. Was ist Metaphysik?

Auszug

Glauben oder wissen?

Oft werden die Gläubigen, die glauben, und die Wissenden, die wissen, einander gegenübergestellt. „Glauben“ wäre demnach eine Frage der Religion und „Wissen“ eine Frage der Wissenschaft. Aber das ist nicht so einfach. Kann man an etwas glauben, von dem man nichts weiß? Und kann man etwas wirklich wissen, von dem man nichts glaubt? Es ist also eine Illusion zu glauben, dass Glauben und Wissen sich gegenseitig ausschließen.

AC. Aber haben wir nicht die kognitive Ordnung, die von der Unwissenheit über den Glauben zum Wissen führt?

BB. In der Tat muss man ihr notwendigerweise die volitionale Ordnung hinzufügen, d. h. die Zustimmung, die den Willen impliziert (Borella). Es wird sogar gezeigt, dass jeder Beweis notwendigerweise ein Glaube ist.

AC. Wie ist das zu verstehen?

BB. Es gibt diese ständige Konfrontation zwischen diesen beiden in der Ordnung der Rationalität grundsätzlich disjunkten Bereichen: Worte und Dinge, Reden und Tatsachen. „Ein Satz wird bewiesen, wenn er, nachdem er mit einer anerkannten Methode aufgestellt wurde, Gegenstand des Glaubens ist. Wir haben in der Tat diese beiden disjunkten Elemente: die zu beweisende Aussage und das objektive Dispositiv, mit dem die Aussage auf die Probe gestellt wird. Ein erster notwendiger Glaube ist der subjektive Glaube des Beweisempfängers an die Wirksamkeit des Beweises, der zweite, intersubjektive Glaube ist der Glaube an die Richtigkeit der Beweisverfahren (Fernando Gil, 1937-2006).

AC. In der Tat, aber diese beiden notwendigen Überzeugungen werden in den Wissenschaften selten hervorgehoben.

BB. Es ist so, dass die technische oder praktische Effizienz als Beweis dient. Hier zeigt sich auf jeden Fall, dass Glauben und Wissen untrennbar miteinander verbunden sind. Wenn Kant sagt „Ich musste also das Wissen abschaffen, um einen Platz für den Glauben zu finden“, fehlt mir diese irreduzible Kombinatorik.

AC. Erinnere mich an seine Argumentation?

BB. Er postuliert, dass die metaphysischen Objekte: Ich, die Welt und Gott, unerkennbar sind (Kritik der reinen Vernunft, 1781), aber obwohl sie empirisch unerkennbar sind (man kann sie nicht sehen, riechen oder berühren), ist es vernünftig, sie als moralisch notwendige Hypothesen zu postulieren (Kritik der praktischen Vernunft, 1788).

AC. Das ist Gleichgewichtssinn!

BB. Instabil, sobald man nicht mehr von der rationalistischen Konstruktion – oder Reduktion – unterjocht wird.

Die nächste Unterscheidung in unserem Ansatz zum Glauben ist die zwischen Wissen und Erkenntnis.

Wissen oder Erkenntnis?

Um es auf den Punkt zu bringen, würde ich sagen, dass Wissen konstruiert wird, während Wissen ein gegebenes Gut ist.

AC. Da müssen Sie mir mehr erzählen.

BB. Die Welt des Wissens selbst ist paradox. Einerseits ist das, was wir wissen, dass wir nichts wissen (Sokrates/Platon; Montaigne, 1533-1592), aber andererseits ist die Anhäufung von Wissen in den Wissenschaften, Technologien und Handwerken offensichtlich. Das liegt daran, dass theoretisches Wissen immer wahrscheinliche Hypothesen bleiben, praktisches Wissen hingegen unwiderlegbar ist.

Wissen ist etwas ganz anderes! Es ist genial, es ist eine reine Feststellung (Borella): Es gibt Wissen! Es ist der Intellekt – der, wie gesagt, von außen kommt (Aristoteles) -, das Verständnis, das sich einstellt, der Sinn, der sich offenbart.

AC. Das ist es, was Meister Eckhart sagt: „Der Intellekt ist als solcher ungeschaffen“!

BB. Genau! Erkenntnis ist die transzendentale Bedingung für jeden kognitiven Akt. Das ist das, ich glaube, bereits erwähnte, Beispiel des Lichts, das einen Kristall infundiert. Wird es durch den Kristall erzeugt? Und wenn nicht: Wie kann der Intellekt von dem Licht, das er empfängt, unterschieden werden? Man wird zu dem Schluss kommen, dass der Intellekt in seinem übermenschlichen Wesen unerschaffen und unerschaffbar ist und dass „der kognitive Inhalt des Intellekts den Realitätsgrad seiner Manifestation übersteigt“ (Borella).

Glauben bedeutet also, einer Aussage zuzustimmen, die man für wahr hält. Dabei kann es sich beispielsweise um eine Verwandtschaftsbeziehung oder um Wasser handeln, das bei 100°C kocht; entweder wird man einer Aussage sein Vertrauen schenken oder man kann sie empirisch selbst überprüfen.

AC. Das heißt, dass man bei der großen Mehrheit des Wissens den Aussagen vertraut, selbst wenn sie sehr indirekt sind. Aber wie sieht es aus, wenn es um Wissen geht?

BB. Es ist die einfache Bewusstwerdung der Macht der Intelligenz im Vergleich zur bloßen Vernunft (Platon), der Übernatürlichkeit des Intellekts oder der intelligiblen Formen (Aristoteles), der Genialität des Sinns oder des „semantischen Prinzips“ (Borella). Dies sind auch die Beispiele, die in einem früheren Gespräch erwähnt wurden: die Erfahrung des Denkens des Größten (S. Anselm) oder Gott als Quelle des Denkens Gottes (Descartes).

Wenn der Intellekt tatsächlich „von Natur aus übernatürlich“ und „von metaphysischem Wesen“ ist, wenn „der Intellekt bereits etwas Göttliches ist“ (Borella), dann ist die Erkenntnis, von der wir sprechen, der Zugang, der sich aus der Natur dieses Intellekts ergibt, zu dem, was über den Menschen hinausgeht.

Hinweis auf das Erscheinen

Es mag Sie überraschen zu erfahren, dass die Metaphysik eine Wissenschaft ist, die von dem Begründer der Wissenschaft selbst entwickelt wurde: Aristoteles. Die Strenge seines wissenschaftlichen Diskurses vervollständigt somit, was Platon vor ihm ein für alle Mal festgelegt hatte: eine Metaphysik durch den Zugang des Verstandes zu dem, was über die Natur hinausgeht, und zur Bedeutung der Dinge der Welt und des Lebens.

Konfrontiert mit Religion, Sex, Mystik, Tod, Materie, Glauben… erscheint die Metaphysik dann offensichtlich und, wie Herr Jourdain mit der Prosa, entdeckt jeder sich selbst, wie jedes menschliche Wesen, als „metaphysisches Tier“ (Schopenhauer).

Diese Interviews, die quasi ein offenes Gespräch mit Annie Cidéron sind, ermöglichen einen leichten Zugang zur Metaphysik und erlauben es, sich den Ansatz zu eigen zu machen, wenn man das möchte.

Verwandte Artikel