Metafysikos.com

Was ist Metaphysik?

Bruno Bérard, Jean Biès, Jean Borella, François Chenique, Martin Heidegger, Aude de Kerros, Kostas Mavrakis, Pamphile, Alain Santacreu, Wolfgang Smith, Emmanuel Tourpe et Jean-Marc Vivenza.

Das Buch wurde noch nicht ins Deutsche übersetzt. Nur diese Präsentation wurde übersetzt.

Die Metaphysik wird hier in den Beiträgen von Literaten, Philosophen, einem Physiker und Mathematiker konfrontiert : mit ihrer Praxis, der Kunst, der Politik, der Poesie, ihrer jüngsten Geschichte und ihrer Wiederentdeckung der Analogie, der Logik, deren Grenze sie bildet, der christlichen Lehre der creatio ex nihilo, der Physik, der Phänomenologie und der Mystik, ihrer Möglichkeit im Buddhismus, jeder dogmatischen Lehre, die die absolute Wahrheit oder den absoluten Zweifel behauptet, und der Geschichte ihres Namens und ihres Konzepts.

Inhaltsverzeichnis des Buches

  1. Einleitung – Bruno Bérard
  2. Überblick über die Metaphysik, Theorie und Praxis – Pamphile
  3. „Warum gibt es etwas statt nichts?“ – „Martin Heidegger“
  4. Die andere Seite des Wortes – Metaphysik und Poesie – Jean Biès
  5. Metaphysik als „sehen“ – Wolfgang Smith
  6. Auf der Suche nach den metaphysischen Grundlagen der Politik – Kostas Mavrakis
  7. Metaphysik gestern und morgen. Analogie der Liebe – Emmanuel Tourpe
  8. Gegebenes Sein, gegebenes Nichts – Metaphysik im Christentum – Alain Santacreu
  9. Metaphysik und Logik – François Chenique
  10. Die große metaphysische Krise der Kunst – Aude de Kerros
  11. Metaphysik im Buddhismus. Das Gesetz der „bedingten Produktion“ (paicca-samuppāda) und seine ontologischen Implikationen – Jean-Marc Vivenza
  12. Metaphysik als Antidogmatismus und als Nicht-System – Bruno Bérard
  13. Über metaphysische Erkenntnis: Metaphysik als Epiphanie des Geistes – Jean Borella

Auszug

[Borella, „Metaphysik als Epiphanie des Geistes“, S. 177-178] Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, müssen wir feststellen, dass ein direkter Zugang zu den metaphysischen Realitäten, die unser Verstand erfährt, äußerst schwer zu erlangen, wenn nicht gar unmöglich ist. Nicht, weil wir ihre Existenz und Wahrheit anzweifeln könnten, sondern weil unser Sein hier auf Erden nicht „auf ihrer Höhe“ ist. Wir kennen sie, aber „teilweise“, wie Paulus sagt, eben im intellektuellen Modus. Und selbst wenn wir uns nur auf den intellektuellen Modus beschränken, sollten wir uns ehrlich fragen. Wenn man uns von etwas erzählt, das „jenseits des Seins“ liegt, wenn man uns vom Nicht-Sein oder Über-Sein erzählt, woran denken wir dann? Was stellen wir uns vor? Oft denken wir an „etwas“, das noch „besser als das Sein“ ist, d. h. an ein „Sein“, das „mehr als das Sein“ ist. Man kann sich fragen, ob sich der gesamte Inhalt dieses Gedankens nicht auf das Gefühl der Überlegenheit reduziert, das er uns gegenüber den gewöhnlichen Sterblichen vermittelt, gegenüber all den Laien, die nicht wissen, was Platon nicht ohne Ironie als „wunderbare Transzendenz“ bezeichnet (Republik, VI, 509 c). Es sei denn, wir lassen uns von der Verheißung erstaunlicher Entdeckungen verführen und verlassen uns vertrauensvoll auf die Autoritäten, die sie uns aus der Ferne zeigen. Geht es also darum, der Metaphysik abzuschwören und die meontologische (oder überontologische) Perspektive, auf die sie uns hinführt, als Billevesée abzutun, nur weil auf den ersten Enthusiasmus eine gewisse spekulative Enttäuschung gefolgt ist? Sicherlich nicht. Und der entscheidendste Grund für die metaphysische Option ist, dass der Zugang zum meontologischen „Standpunkt“ es allein ermöglicht, die „Möglichkeit des Seins“ zu erklären und die von Heidegger aufgegriffene Leibniz-Frage wirklich zu beantworten, zumindest gemäß dem Licht, das einer menschlichen Intelligenz gegeben ist.

Wer in die Metaphysik einsteigen will, muss sich also ernsthaft sowohl unserer Endlichkeit als Geschöpf als auch der inneren Unendlichkeit des intellektuellen Lichts, an dem Gott uns teilhaben lässt, bewusst werden, was bedeutet, dass man einerseits stolze Schwellungen und „mystische“ Schwärmerei ablehnt (auch wenn diese falschen Reaktionen auf ihre Weise dazu beigetragen haben, uns aufzuwecken) und andererseits die Intelligenz als göttliche Gnade und als eine Art Theophanie ehrt.

Dies lehrte bereits vor zweieinhalbtausend Jahren der geheimnisvolle Heraklit:

Die Grenzen der Seele kannst du nicht finden, wenn du deinen Weg fortsetzt,

Wie lang der Weg auch sein mag,

So tief ist der Logos, den er enthält.

Hinweis auf das Erscheinen

Wenn die Metaphysik nicht im luftleeren Raum steht, dann nicht nur, weil sie den Metaphysiker, der sie denkt, einbezieht, sondern auch, weil sie auf alle Dinge der Welt, des Denkens und des Lebens anwendbar ist.

Die Metaphysik wird hier also anhand der Beiträge von Literaten und Literatinnen, Philosophen und Philosophinnen, einem Physiker und Mathematiker mit ihrer Praxis konfrontiert: mit ihrer Praxis (Pamphile), der Kunst (Aude de Kerros), der Politik (Kostas Mavrakis), der Poesie (Jean Biès), ihrer jüngsten Geschichte und ihrer Wiederentdeckung der Analogie (Emmanuel Tourpe), der Logik, deren Grenze sie bildet (François Chenique), und der christlichen Lehre von der creatio ex nihilo (Alain Santacreu), zur Physik, Phänomenologie und Mystik (Wolfgang Smith), zu ihrer Möglichkeit im Buddhismus (Jean-Marc Vivenza), zu jeder dogmatischen Lehre, die die absolute Wahrheit oder den absoluten Zweifel behauptet (Bruno Bérard), und zur Geschichte ihres Namens und ihres Konzepts bis zur Möglichkeit eines Erkennens (Jean Borella).

Dieser breite Überblick für eine so kurze Frage und ein so kurzes Buch war möglich, weil die Metaphysik im Wesentlichen keine Sache der Gelehrsamkeit ist. Die letzten Fragen sind einfach: Warum gibt es etwas und nicht nichts? Wer bin ich? Und können diese Fragen nicht erst dann, wenn die notwendigerweise reduzierenden Antworten der Physik, der Psychologie, der Soziologie und vieler Philosophien erschöpft sind, noch mehr geläutert werden, um schließlich, außerhalb aller gelehrten Konstruktionen, eine ebenso ultimative Antwort zu erhalten?

Es ist das einzige Ziel dieses kollektiven Essays, jedem die Möglichkeit einer solchen Antwort zu bieten.

Rezension

Verwandte Artikel